Schnellauswahl

  • Konzert-Reviews...

  • Album-Reviews...

  • Allgemeines...

  • Festivals...

  • Und vielleicht mehr... ;)

Nordrocker - Blogging the Metal

Album-Reviews, Konzertberichte, Festivalberichte und mehr...

Sevendust - Kill The Flaw

​Ich muss zugeben, dass ich Sevendust schon jahrelang kenne, immer wieder nebenbei gehört aber nie wirklich bewusst wahrgenommen, wie es bei anderen Alben bzw. Bands der Fall was / ist. Diese Band fristete bei mir immer so eine Art nischendasein....nett, aber mehr auch nicht. Dabei hat man es durchaus mit fähigen Leuten zu tun. Morgan Rose z.B. ist ein absolut begnadeter Drummer...keine Frage. Aber der Funke wollte nie so recht überspringen. Das konnte auch die von hohem Wiedererkennungswert geprägte Stimme von Lajon Witherspoon leider nie ändern.

Aber vielleicht raffen sich die Mannen aus Atlanta ja auch auf und hauen mir einen rein, dass es mich nur so überrascht. Die Hoffnung habe ich bei Sevendust nie aufgegeben. So legte ich dann voller Vorfreude die neue Scheibe ein und wurde angenehm überrascht. Der Opener "Thank You" brettert aus den Boxen als wolle er einen direkt auf die Bretter schicken. Ein typischer Song, der alles vereint...Härte, angenehmer Gesang und Kreativität. Der Anfang war gemacht!
Leider machte sich dann wieder die mir sehr wohl bekannte "sevendustische Belanglosigkeit" breit. Das was dann kommen sollte, war wieder nett, nicht schlecht, aber ohne jeden "AHA"-Effekt.
Die Tracks plätschern vor sich hin, nicht wissend was sie sein sollen bzw. wollen.....Rock, Metal, oder einfach nur Sevendust? Ich entscheide mich für letzteres.
Auch nach vielen Durchgängen bleibt mit letztendlich nur der Opener im Gehörgang stecken. Es ist wieder das alte Problem, welches ich mit Sevendust habe. Sie sind alles andere als schlecht, aber eben einfach auch nicht gut genug, um mich zu fesseln oder sie auf meine Festplatte im Auto zu packen, wo Scheiben ihren Platz finden, die ich immer wieder hören will, wenn sie mir in den Sinn kommen.
Für Sevendust Fans ist dieses Album sicherlich absolut gelungen, reiht es sich doch in die bisherigen Veröffentlichungen nahtlos ein. Ob damit ein neues Publikum angesprochen werden kann, wage ich jedoch leider zu bezweifeln. Da helfen kleine Ausflüge in den Southern Rock wie bei "Chop" leider nicht weiter.

Tracklist:

01.Thank You
02.Death Dance
03.Forget
04.Letters
05.Cease and Desist
06.Not Today
07.Chop
08.Kill The Flaw
09.Silly Beast
10.Peace and Destruction
11.Torched
12.Slave The Prey (Bonus Track)

Bewerte diesen Beitrag:
Diablo - Silver Horizon
The Project Hate MCMXCIX Experiment 3

Ähnliche Beiträge

Kommentare

 
Keine Kommentare vorhanden
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Sonntag, 22. Oktober 2017

Abonnieren

Neuste Blogs

Neuste Kommentare

Nordrocker Diablo - Silver Horizon
03. Oktober 2015
Dankeeeeee
Martin Diablo - Silver Horizon
03. Oktober 2015
Gerade durch Zufall auf diese Seite gestoßen. Sieht gut aus und das Review ist auch gut. Habe das Al...